Here’s To You/Auf Euer Wohl

Today is International Worker’s Day, and I want to celebrate workers of the world and workers’ rights with a song I listened to a lot when I was young. It is Joan Baez’s & Enrico Morricone’s “Here’s To You” from the film “Sacco & Vancetti”. I am not sure how famous the two are. I assume they are known in the US because they created quite a hype in the 1920s when they were accused of murdering two people in a shoe factory robbery in Braintree, Massachusetts. They fought for a long time against the death penalty they were given, but I think it is not clear even today if they did it or not.

We live in a capitalist, yes, I use the dreaded word, world, and they were radical leftist anarchists who were working on overthrowing the government and creating a society with ” “no government, no police, no judges, no bosses, no authority.” They had no chance in an environment that was anti-immigrant, anti-black and anti-catholic. The Smithsonian Magazine wrote in an article in May 2021:

With their arrest, Sacco and Vanzetti stepped into the center of a firestorm of converging fears, prejudices and swelling radical political power. Nativism and xenophobia were on the rise in the United States. The second iteration of the Ku Klux Klan had formed in 1915, targeting Black Americans, Catholics, and immigrants—including Italians. Anti-immigrant sentiment was gaining traction in more legitimate spaces, too: In 1921 and 1924, while Sacco and Vanzetti were battling the Massachusetts court system, Congress passed restrictive immigration acts intended to stem a post-war influx of “undesirables” and the radical politics they feared might accompany them….”

Annika Neklason in Smithsonian Magazine

With their deaths in 1927, they became martyrs for the anarchist and the labour movement, and Baez’s and Morricone’s song memorates it:

“Here’s to You” is a song by Ennio Morricone and Joan Baez, released in 1971 as part of the soundtrack of the film Sacco & Vanzetti, directed by Giuliano Montaldo. The song was written by Baez and Morricone themselves. The lyrics are only four lines of text, sung over and over. In the United States and internationally, the song became a veritable symbol for the human rights movement of the 1970s.[citation needed]

Background
The song is a tribute to two anarchists of Italian origin, Nicola Sacco and Bartolomeo Vanzetti who were sentenced to death by a United States court in the 1920s. Mainstream opinion has concluded since that the ruling was based on abhorrence to their anarchist political beliefs rather than on any proof that they committed the robbery and murders of which they were accused.[1][2]

Despite the weaknesses of the jury’s decision, correspondence by the novelist Upton Sinclair to his lawyer John Beardsley (penned in 1929 and unearthed in 2005) corroborated the guilty verdict against Sacco and Vanzetti for the murder of a payroll clerk and his guard. Sinclair told Beardsley that he had met with Sacco and Vanzetti’s defense attorney, Fred Moore, and Moore informed the famous author that his clients were guilty as charged.[3] Moreover, several forensic experts agreed that Sacco fired a shot from his Colt pistol at the scene of the crime.[4][5]

Thus, “Here’s to You” contributes to the notion of the pair’s innocence in the face of a supposedly bigoted American public.[6] The case is known as the Sacco and Vanzetti Affair.

The lyrics for “Here’s to You” make use of a statement attributed to Vanzetti by Philip D. Strong, a reporter for the North American Newspaper Alliance, who visited Vanzetti in prison in May 1927, three months before his execution.

If it had not been for these things, I might have lived out my life talking at street corners to scorning men. I might have died, unmarked, unknown, a failure. Now we are not a failure. This is our career and our triumph. Never in our full life we could have hoped to do such work for tolerance, for justice, for man’s understanding of man as we now do by accident. Our words—our lives—our pains—nothing! The taking of our lives—lives of a good shoemaker and a poor fish peddler—all! That last moment belongs to us—that agony is our triumph…

Wikipedia

I feel, since the fall of the Berlin Wall and most communist countries, that so-called Western societies do not have to prove anymore that they do not exploit workers. Don’t get me wrong. I do not believe that the communist projects in the last century did a good job as, in my opinion, they all went down the authoritarian route. But “communist” and “authoritarian” isn’t the same. However, in today’s media, it seems to be used interchangeably, which is probably a century-old propaganda campaign by those who prefer to make a ton of money on the backs of the rest of us. To me, “communist” means a society where everyone shares wealth and assets fairly. Also, everybody takes part in the decision-making about how society should work. I assume that in the 20th century, we simply didn’t have the technical means to create society-wide decision-making. Of course, one could argue that democratic elections are “society-wide decision-making”. However, recent elections worldwide prove that they are more a “Rule of the majority” rather than “society-wide” decision-making. However, I feel that the invention of the internet can become a tool to create a fair society because, in theory, even if you live in the middle of nowhere, you can take part in a discussion at the other end of the world via Zoom etc. So, in theory, all of us can make our opinions heard.

Extinction Rebellion’s calls for Citizens Assemblies go in that direction, and I was surprised that Ireland already uses that tool for decision-making. I think there are several other countries, too, who do. I feel people like Trump, Murdoch, Musk, Sunak and Putin have figured that one out and are afraid to lose their riches. That’s why they are so intent on creating authoritarian societies and being in power of the internet. No matter what you think about this, I believe no one can deny that workers’ rights are being restricted more and more all over the world. The legislation and practice in the UK definitely go that way, as an article in the HR Magazine from 2021 suggests. I feel it is more important than ever to fight for our rights and to combine the different struggles because no matter if you fight for your rights as a worker, black woman, transgender person or climate activist, the problem always goes back to a society where people with assets and power wield it for their gain rather than the welfare of all.

Sacco & Vancetti’s dream of an anarchist society might not be the answer. I am not sure if humankind is able to work together with no one in charge, but at least they had a dream, and they wanted to change society to be better for all, and that is worth something, isn’t it?

Please stay safe, stay kind and remember, here’s to you all!

Heute ist Internationaler Tag der Arbeit, und ich möchte die Arbeiter der Welt und die Rechte der Arbeiter mit einem Lied feiern, das ich in meiner Jugend oft gehört habe. Es ist „Here’s To You“ von Joan Baez & Enrico Morricone aus dem Film „Sacco & Vancetti“. Ich bin mir nicht sicher, wie berĂŒhmt die beiden sind. Ich nehme an, dass sie in den USA bekannt sind, weil sie in den 1920er Jahren einen ziemlichen Hype ausgelöst haben, als sie beschuldigt wurden, bei einem RaubĂŒberfall auf eine Schuhfabrik in Braintree, Massachusetts, zwei Menschen ermordet zu haben. Sie haben lange gegen die Todesstrafe gekĂ€mpft, aber ich denke, es ist bis heute nicht klar, ob sie es getan haben oder nicht.

Wir leben in einer kapitalistischen, ja, ich benutze das gefĂŒrchtete Wort, Welt, und sie waren radikale linke Anarchisten, die daran arbeiteten, die Regierung zu stĂŒrzen und eine Gesellschaft zu schaffen mit „keiner Regierung, keiner Polizei, keinen Richtern, keinen Bossen, keiner AutoritĂ€t .“ Sie hatten keine Chance in einem Umfeld, das Anti-Immigranten, Anti-Schwarze und Anti-Katholik war. Der Spiegel schrieb im August 2007 in einem Artikel:

Der Richter, Webster Thayer, ist dafĂŒr bekannt, dass ihm AuslĂ€nder suspekt sind und vor allem solche, die nach seiner Ansicht politisch aus der Reihe tanzen. Das Klima in den USA nach dem Ersten Weltkrieg ist Ă€hnlich wie die Gesinnung des Richters, das Misstrauen gegenĂŒber Kommunisten und anderen Linken groß…

Der Spiegel

Mit ihrem Tod im Jahr 1927 wurden sie zu MĂ€rtyrern der Anarchisten und der Arbeiterbewegung, und das Lied von Baez und Morricone erinnert daran:

Here’s to You (Nicola and Bart) ist ein Folksong der amerikanischen SĂ€ngerin und Politaktivistin Joan Baez. Er wurde 1971 als abschließender Teil des Soundtracks zum Film Sacco e Vanzetti veröffentlicht, einer Verfilmung des Prozesses der US-Justizbehörden gegen Sacco und Vanzetti, der in den 1920er Jahren international Aufsehen erregt hatte. Der Liedtext stammt von Baez, die Musik wurde von Ennio Morricone komponiert.

Nach der ErstauffĂŒhrung des Films adaptierten verschiedene andere prominente Interpreten dieses Lied mit eigenen teilweise mehrsprachigen Arrangements und Coverversionen. So entwickelte sich Here’s to You mit seiner eingĂ€ngigen Melodie zu einer international verstandenen Hymne fĂŒr die Opfer politischer Justiz, die bis in die Gegenwart nachwirkt und heute als Evergreen gilt….

Das Lied gedenkt der italienischstĂ€mmigen Anarchisten Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti, die in den 1920ern in einem Aufsehen erregenden Prozess durch amerikanische Gerichte zum Tode verurteilt und am 23. August 1927 hingerichtet wurden. In der Öffentlichkeit wurden jedoch bereits im Verlauf des Verfahrens starke Zweifel an der Korrektheit der ProzessfĂŒhrung und dem anschließenden Schuldspruch geĂ€ußert, der vor allem durch die Abscheu vor den politischen Einstellungen und der Herkunft der Angeklagten motiviert gewesen sei, weniger durch eindeutige Beweise fĂŒr den Raubmord, dessen sie angeklagt waren.[1][2]

Baez’ Lied ist der dritte und letzte Teil der Ballad of Sacco and Vanzetti, die fĂŒr den von Giuliano Montaldo gedrehten Film komponiert wurde. Er besteht aus vier Textzeilen, die acht Mal nacheinander wiederholt werden. Die letzten beiden Zeilen greifen einen Satz aus einem von Bartolomeo Vanzettis Briefen auf, in dem er schrieb:[3]

“The last moment belongs to us, that agony is our triumph!”

„Der letzte Moment gehört uns, dieser Todeskampf ist unser Triumph!“

Baez wandelte diesen Satz zu „The last and final moment is yours, that agony is your triumph“. Der Song erreichte 1971/72 Chartpositionen in Frankreich (Platz 1 der internationalen Charts),[4] Italien (als La Ballata di Sacco e Vanzetti), den Niederlanden, Belgien, Spanien, Israel und Argentinien, 1975[5] auch in Mexiko. In Frankreich wurden rund 790.000 Schallplatten verkauft.[6] Das Lied entwickelte sich in den 1970er Jahren zu einer Hymne der Menschenrechtsbewegung.

Verwendung fand das StĂŒck unter anderem im dokumentarischen Episodenfilm Deutschland im Herbst (gemeint ist der Deutsche Herbst 1977), begleitend zu Beerdigungsszenen fĂŒr die in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart (Stammheim) durch Suizid verstorbenen RAF-Terroristen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe. Durch die Verwendung des Liedes schufen die Filmemacher einen direkten Bezug zum Fall der italienischen Anarchisten und gaben damit eine Interpretation vor, wie StaatsmĂ€chte ĂŒberall auf der Welt mit antiautoritĂ€ren Politidealisten verfahren wĂŒrden.[7]

Eine andere Deutung sieht darin einen bewussten Vergleich und Anschluss der Situation in Deutschland an frĂŒhere politisch linke Bewegungen und ihre Toten.[8] Gleichzeitig drĂŒcke es als Überleitung zum Rahmensatz des Filmes („An einem bestimmten Punkt der Grausamkeit angekommen, ist es schon gleich, wer sie begangen hat: sie soll nur aufhören.“) die Hoffnung aus, dass die weitere Auseinandersetzung kĂŒnftig auf friedlichem Wege erfolge.[9]

Weitere Verwendung fand das Lied im Film Die Tiefseetaucher[10][11] sowie den Computerspielen Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots und Metal Gear Solid V: Ground Zeroes.[12][13]

Wikipedia

Ich bin der Meinung, dass die sogenannten westlichen Gesellschaften seit dem Fall der Berliner Mauer und der meisten kommunistischen LĂ€nder nicht mehr beweisen mĂŒssen, dass sie Arbeiter nicht ausbeuten. Versteht mich nicht falsch. Ich glaube nicht, dass die kommunistischen Projekte im letzten Jahrhundert gute Arbeit geleistet haben, da sie meiner Meinung nach alle den autoritĂ€ren Weg eingeschlagen haben. Aber „kommunistisch“ und „autoritĂ€r“ ist nicht dasselbe. In den heutigen Medien scheint es jedoch synonym verwendet zu werden, was wahrscheinlich eine jahrhundert-alte Propagandakampagne von denen ist, die es vorziehen, eine Menge Geld auf dem RĂŒcken von uns anderen zu verdienen. FĂŒr mich bedeutet „kommunistisch“ eine Gesellschaft, in der jeder Reichtum und Vermögen gerecht teilt. Außerdem beteiligt sich jeder an der Entscheidungsfindung darĂŒber, wie die Gesellschaft funktionieren soll. Ich gehe davon aus, dass wir im 20. Jahrhundert einfach nicht ĂŒber die technischen Mittel verfĂŒgten, um eine gesellschaftsweite Entscheidungsfindung zu schaffen. NatĂŒrlich könnte man argumentieren, dass demokratische Wahlen eine „gesellschaftsweite Entscheidungsfindung“ sind. Die jĂŒngsten weltweiten Wahlen beweisen jedoch, dass es sich eher um eine „Mehrheitsherrschaft“ als um eine „gesamtgesellschaftliche“ Entscheidungsfindung handelt. Ich bin jedoch der Meinung, dass die Erfindung des Internets zu einem Werkzeug werden kann, um eine gerechte Gesellschaft zu schaffen, denn theoretisch kann man, selbst wenn man mitten im Nirgendwo lebt, ĂŒber Zoom usw an einer Diskussion am anderen Ende der Welt teilnehmen. Theoretisch können wir uns also alle Gehör verschaffen.

Aufrufe von Extinction Rebellion zu BĂŒrgerversammlungen gehen in diese Richtung, und ich war ĂŒberrascht, dass Irland dieses Instrument bereits zur Entscheidungsfindung nutzt. Ich denke, es gibt auch einige andere LĂ€nder, die das tun. Ich habe das GefĂŒhl, dass Leute wie Trump, Murdoch, Musk, Sunak und Putin das herausgefunden haben und Angst haben, ihren Reichtum zu verlieren. Deshalb sind sie so darauf bedacht, autoritĂ€re Gesellschaften zu schaffen und die Macht ĂŒber das Internet zu erlangen. Egal, was Ihr darĂŒber denkt, ich glaube, niemand kann leugnen, dass Arbeitnehmerrechte weltweit immer mehr eingeschrĂ€nkt werden. Die Gesetzgebung und Praxis in Großbritannien geht definitiv in diese Richtung, wie ein Artikel im HR Magazine aus dem Jahr 2021 andeutet (Englischsprachiger Link). Ich halte es fĂŒr wichtiger denn je, fĂŒr unsere Rechte zu kĂ€mpfen und die verschiedenen KĂ€mpfe zu kombinieren, denn egal, ob Ihr als Arbeiter, schwarze Frau, Transgender-Person oder Klimaaktivist fĂŒr Eure Rechte kĂ€mpft, das Problem geht immer auf eine Gesellschaft zurĂŒck, in der Menschen mit Vermögen und Macht sie zu ihrem eigenen Vorteil und nicht zum Wohle aller nutzen.

Sacco & Vancettis Traum von einer anarchistischen Gesellschaft ist vielleicht nicht die Antwort. Ich bin mir nicht sicher, ob die Menschheit in der Lage ist, ohne einen Verantwortlichen zusammenzuarbeiten, aber zumindest hatten sie einen Traum, und sie wollten die Gesellschaft verĂ€ndern, damit sie fĂŒr alle besser wird, und das ist etwas wert, nicht wahr?

Bitte bleibt sicher, bleibt freundlich und denkt daran, hier ist es auf Euer Wohl!

3 thoughts on “Here’s To You/Auf Euer Wohl

  1. Ennio Morricone has made some wonderful instrumental film scores, so I’m guessing Joan Baez wrote the lyrics for ‘Here’s To You’?
    Sacco & Vancetti’s dream was certainly no nightmare.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.